Kornburger träumen weiter vom „Double“

Die „Zweite“ des Neu-Bayernligisten hat die Tür zur Kreisliga wieder aufgestoßen — 2:1-Erfolg gegen Berngau

VON ALFRED STIEGLER UND ROLAND JAINTA

KORNBURG/PYRBAUM — Die Kornburger Kicker dürfen weiterhin vom „Aufstiegs-Doppelpack“ träumen. Nach der Landesliga-Meisterschaft der „Ersten“ bewahrte sich gestern auch die „Zweite“ des TSV Kornburg die große Chance auf die Kreisliga. Nach dem 2:1 (1:0)-Erfolg gegen den FSV Berngau vor rund 450 Zuschauern auf dem Sportgelände des TSV Pyrbaum kommt es nun zum finalen Relegationsspiel am kommenden Samstag, um 16.30 Uhr, auf dem Sportgelände der SV Eintracht Penzendorf gegen den TSV Spalt. Nur der Sieger spielt dann in der nächsten Saison Kreisliga.

1:0 per Handelfmeter

Im Gegensatz zum ersten Relegationsspiel gegen die TSG Ellingen in Büchenbach, als die Kornburger „Zweite“ einen fulminanten Start hingelegt und gleich in den Anfangsminuten zwei glasklare Möglichkeiten liegen gelassen hatte, agierte sie gestern in Pyrbaum zunächst doch eher zurückhaltend. Dies hätte sich nach gut einer Viertelstunde beinahe gerächt. Marius Ehrnsperger nahm einen Fehlpass in der Kornburger Hintermannschaft dankend an, überlief seinen Gegenspieler und knallte das Leder an die Latte. Auch der Nachschuss eines Berngauer Akteurs führte nicht zum Treffer (16.).

Die Kornburger schüttelten sich danach nur kurz und gingen selbst in den Angriffsmodus über. In der 22. Minute setzte Markus Nerreter zum Torschuss an, doch sprang dem Berngauer Christian Abele das Leder ganz unglücklich gegen den Arm. Referee Sebastian Segmüller stand allerdings sehr gut, zeigte Abele sofort den Gelben Karton und entschied auf Elfmeter für Kornburg. Alexander Arlt ließ sich die Chance nicht entgehen und verwandelte links unten zur Führung (22.).

Die Berngauer bekamen nun wieder Oberwasser und hätten in der Schlussphase der ersten Hälfte die Wende erzwingen können. Zwei, drei Mal scheiterten sie entweder am stark reagierenden Florian Adamaschek im TSV-Tor oder aber an der Querlatte (Markus Meier). Es blieb beim knappen 1:0 — einer schmeichelhaften Pausenführung für Kornburg.

2:0 durch Nerreter

Unverändert gingen beide Mannschaften in den zweiten Durchgang. Anders als in der ersten Hälfte kontrollierten die Kornburger das Geschehen nun etwas besser. Als dann auch noch in der 55. Minute das 2:0 gefallen war, schien die Messe gelesen. Nach einem schönen Angriff über die rechte Seite nahm Markus Nerreter das Leder direkt und traf zum 2:0. Beinahe hätten die Kornburger sogar Treffer Nummer drei nachgelegt. In der 67. Minute startete Alexander Arlt einen Alleingang, überlief drei Gegenspieler und stand plötzlich frei vor Schlussmann Pröpster, konnte diesen aber nicht überwinden.

Berngau witterte nach dieser Szene noch einmal Morgenluft und warf alles nach vorne. Doch die Minuten vergingen, und so geriet der Kornburger Sieg eigentlich nicht mehr in Gefahr. Daran änderte auch der Anschlusstreffer in der 89. Minute nichts mehr. Per Freistoß traf Domink Klebl vom 16er-Eck unhaltbar in die rechte Ecke. Kornburg spulte die letzten Minute dann routiniert herunter.

TSV Kornburg II: Adamaschek, Kraus, Karwath, Schmidmeier, Dünfelder, Kreiselmeyer, Nerreter, Tullius, Bah, Arlt, Bozic (Krach, Gindler, Lenz, Paraskewopulos).

FSV Berngau: Pröpster, Haubner, Baumann, Abele, Meier, Möges, Klebl, Rascher, Lang, Grad, Ehrnsperger (Kleebauer, Meier, Klose, Wild).

Tore: 1:0 Arlt (22., Handelfmeter), 2:0 Nerreter (55.), 2:1 Klebl (89.). SR: Sebastian Segmüller (1. FC Altenmuhr). Zuschauer: 450 auf dem Sportgelände des TSV Pyrbaum).

Kornburgs Kapitän Andreas Kraus (li.) bleibt weiter im Rennen um den Kreisliga-Aufstieg, während für die Spieler des FSV Berngau der Zug nach oben abgefahren ist. Fotos: André De Geare

Christian Krach und seine Schützlinge vom TSV Kornburg II haben den Weg in Richtung Kreisliga wiedergefunden. Noch einmal müssen sie gewinnen…

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.